Samsung-Chef rechnet mit dem baldigen Ende der Smartphone-Ära

Wie geht es weiter mit der Entwicklung der Smartphones? Wird es weiterhin die ganz große Langeweile bleiben, die uns nicht mehr wirklich viele Neuerungen bringt, sondern lediglich Jahr für Jahr eine noch ein kleines bisschen bessere Cam, noch eine etwas höhere Display-Auflösung und noch einen etwas schnelleren Prozessor und all das in einem Formfaktor, der die Geräte kaum noch von der Konkurrenz unterscheidbar macht?

Oder wird es durch Innovationen wie faltbare Displays und den damit neuen Formfaktoren noch einmal einen richtig frischen Wind geben? Egal, was das nächste “Big Thing” wird: Bei Samsung ist man sich sicher, dass man den nächsten wichtigen Trend nicht verschlafen wird. Mehr als ein Jahrzehnt lang haben Smartphones die Technik-Welt umgekrempelt, nachdem das allererste iPhone diesen Gerätetypen aus seiner Business-Blase befreite und zu einem Massenphänomen machte.

Auch das erste Galaxy-Smartphone hat schon ein Jahrzehnt auf dem Buckel und wie wir alle wissen, hat sich Samsung in dieser Zeit vom Apple-Plagiator zur Weltspitze hochgearbeitet. Die Südkoreaner haben nun auch wahrlich nicht die Absicht, diesen Platz an der Spitze zu räumen und blicken daher nach vorne. Ein wichtiger Baustein für die Zukunft soll dabei das Galaxy Fold sein bzw. alle Foldables, die darauf folgen werden.

Wir brauchen jetzt nicht noch einmal darüber reden, dass das Galaxy Fold einen veritablen Fehlstart hingelegt hat bzw. der offizielle Start erst einmal auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste. Bei Samsung glaubt man, dass man die Schwierigkeiten mit dem faltbaren Display in den Griff bekommen hat. Man glaubt aber auch, dass diese Art der Hardware nur eine Übergangstechnologie sein wird, die nicht sonderlich lange von Dauer sein wird.

Auf einem Medien-Event äußerte sich die Samsung-Spitze inklusive CEO DJ Koh nämlich zum Galaxy Fold, aber auch allgemein zu den Zukunftsaussichten. Dort ließ sich der Samsung-Chef vor der anwesenden Presse dann auch zu einem erstaunlichen und recht düsteren Statement verleiten:

[The] previous 10 years, it was an era of the smartphone. From this year, maybe a new era is opening because of the emergence of the internet of things, 5G, AI, and all these technologies mingling together. The new era is in front of us. Foldable will last a couple of years. Another form factor is a possibility, but I will say that once 5G and the internet of things are available [together], we must think rather than smartphones, we must think smart devices. Smartphones may decline but new devices will emerge. DJ Koh, CEO Samsung

Er geht also davon aus, dass die Smartphone-Ära zu Ende geht und daran die Foldables auch nur für einen äußerst begrenzten Zeitraum etwas ändern können. Er verweist auf das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz, dem Internet of Things und der kommenden 5G-Technologie.

KI ist heute schon ein wichtiger Bestandteil nahezu jedes Smartphones und vieler anderer Hardware- und Software-Innovationen und auch das Internet of Things mit all seinen Auswüchsen gibt es nicht erst seit gestern. Aber 5G wird die Schlüssel-Technologie sein, die all das zusammenbringt und dafür sorgt, dass wir technologisch einen riesigen Schritt nach vorne machen werden.

Behält DJ Koh Recht, wird das dann irgendwann unsere klassischen Smartphones obsolet machen. Alleine schon deswegen, weil jedes Gerät mit jedem kommuniziert und viele dieser Gerätschaften ein eigenes Display haben werden. Viele Dinge, die wir aktuell mit einem Smartphone erledigen, werden damit auf andere Hardware ausgelagert, die dort ist, wo wir gerade arbeiten, uns fortbewegen etc.

In seinem Bericht verweist der Independent auf flexible Displays, die sich am Handgelenk oder auch auf unserer Kleidung befinden könnten. Bei dem Presse-Event kam auch Kang Yun-Je zu Wort, der Samsungs Design-Team leitet und ergänzte, dass das Smartphone an seine Limits gekommen ist, weshalb man mit den Foldables nun die nächste Stufe erklimmen will. Er erwähnte aber auch ausdrücklich, dass man ganz andere Hardware in den Fokus gerückt habe, beispielsweise smarte Kopfhörer und Smartwatches. In “5 Jahren oder so”, so seine Einschätzung, werden wir nicht einmal realisieren, dass wir Displays tragen und er verspricht uns eine “seamless Experience”.

Vom aktuellen Blickwinkel betrachtet sehe ich persönlich das Ende der Smartphones so schnell noch nicht, einfach aus dem Grund, weil die bisherigen Alternativen — egal, ob Smartwatches oder Ear Buds — bestenfalls Ergänzungen sind, die jeweils nur einen Teilaspekt eines Smartphones abdecken. Aber in der Tat wird 5G den Markt für immer fundamental verändern und wenn man bei Samsung glaubt, dass das noch etwa fünf Jahre braucht, bis 5G, KI und IoT perfekt ineinander greifen, halte ich das durchaus für eine realistische Einschätzung. Ob dann allerdings das Smartphone verschwindet, oder weiterhin als Bindeglied zwischen all diesen Technologien unser ständiger Begleiter bleibt, vermag ich jetzt nicht zu sagen.

Was denkt ihr denn? Ist es der richtige Ansatz, sich auf das Ende der Smartphones einzustellen und auch öffentlich das Ende dieser Ära einzuläuten?

Quelle: Independent via GIGA

Bitcoin GPU Miner

AdSense