Rebranding: So werden Instagram und WhatsApp in Zukunft heißen!

Mark Zuckerberg ist nicht nur der Gründer von Facebook sondern besitzt mittlerweile auch Instagram und WhatsApp. Der Social Media Riese kaufte Instagram 2012 für 1 Milliarde Dollar und WhatsApp für 19 Milliarden Dollar im Jahr 2014. Die Namen der beiden Apps lassen jedoch nicht darauf schließen und Zuckerberg ist es scheinbar leid, die Leute ständig an diese Tatsache erinnern zu müssen. Und für eine Namensänderung der zwei Anwendungen steht ihm eigentlich nichts mehr im Wege.

Die einstigen Gründer von Instagram und WhatsApp haben das Schiff verlassen. Kevin Systrom und Mike Krieger (Instagram-Gründer) sind abgesprungen, weil sie das Gefühl hatten, dass das Facebook-Team zu sehr in ihr Geschäft involviert war. Die Gründer von WhatsApp hatten ebenfalls Meinungsverschiedenheiten mit Zuckerberg und packten daraufhin ihre Sachen. Jetzt, da der Facebook-Herrscher die Zügel komplett alleine in der Hand hat, will er das auch deutlich zeigen.

“Wir wollen mehr Klarheit über die Produkte und Dienstleistungen, die Teil von Facebook sind.” Facebook Sprecher

Nun plant das Unternehmen also die Apps in “Instagram von Facebook” und “WhatsApp von Facebook” umzubenennen. Wahnsinn, die Namen gehen ja richtig leicht von der Zunge! Mark Zuckerberg soll das Rebranding, einem Bericht zufolge, gewollt haben, weil er frustriert darüber war, dass Facebook nicht genug Anerkennung für den Erfolg beider Apps erhält.

Ich finde das einen sehr riskanten Schritt für ein Unternehmen, das mit so vielen Datenschutzskandalen in den letzten Jahren zu kämpfen hatte. Nun wird keiner mehr übersehen können, dass die ach so schöne Instagram-App aus einer sehr dunklen Familie kommt.

Einige Politiker und Präsidentschaftskandidaten wie Senatorin Elizabeth Warren sehen die Monopol-Stellung von Facebook sehr kritisch, denn Zuckerberg hat die Macht über drei der beliebtesten sozialen Netzwerke der Welt. Man drohte damit, das Unternehmen aufzuteilen, also Instagram und WhatsApp auszugliedern. Um das zu verhindert, wurde ebenfalls die Namensänderung in Betracht gezogen. Die Entscheidung lag also nicht allein bei Zuckerberg.

via: mashable

Bitcoin GPU Miner

AdSense