Facebook Austritt: Elon Musk löscht Tesla- und SpaceX-Seite *Update*

Update vom 24. März 2018:

In diesem Update wollen wir noch einmal kurz darauf eingehen, dass man Facebook-Seiten nicht nur löschen, sondern auch zeitweise deaktivieren kann. Aufmerksamen Lesern ist das sofort aufgefallen. Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Elon Musk diesen Auftritt als lustige PR-Aktion sieht und seinen Facebook-Seiten nur kurz mal den Saft abgedreht hat. Eine solche Deaktivierung ist schnell wieder aufgehoben.

Wie vielen von euch bewusst sein dürfte, wäre es nicht das erste Mal, dass Elon Musk eine solche PR-Aktion aus dem Boden stampft. Seine Flammenwerfer wurde schließlich auch nur aus einer verrückten Idee seinerseits geboren.

Auch Musks vermeintliche Ahnungslosigkeit, dass SpaceX eine Facebookseite hat, wirkt auf den zweiten Blick etwas missverständlich. Schließlich wurde dort ganz groß der Start der Falcon Heavy Rakete übertragen. Doch vielleicht hat der Multimillionär auch einfach keinen Kopf dafür, sich mit den Social Media Auftritten seiner Unternehmen zu beschäftigen. Immerhin wird er dafür ja ein Team beauftragt haben.

Ganz sicher können wir uns erst sein, falls die Facebookseiten doch noch einmal aktiviert werden sollten. Dann hat Musk wohl doch eher mit seiner Entschlossenheit geprahlt.

Original-News vom 24. März 2018:

Mark Zuckerberg ist nicht nur in ein Fettnäpfchen getreten, er hat eine Arschbombe in ein ganzes Fettbecken gemacht. Immer mehr Menschen treten aus dem sozialen Netzwerk aus (oder kündigen es nur an). Auch WhatsApp-Mitgründer Brian Acton teilte vor wenigen Tagen einen Tweet, mit dem Hashtag #deletefacebook. Dass sich immer mehr Leute von Zuckerbergs großem Netzwerk verabschieden, hat natürlich mit dem Datenmissbrauch bei Facebook durch das Unternehmen Cambridge Analytica zu tun.

Auf den Tweet von Acton reagierte Elon Musk gewohnt ironisch mit der Frage, was denn Facebook sei. Daraufhin meldete sich ein Nutzer zu Wort und forderte Musk zunächst auf, die offizielle Facebookseite von SpaceX zu löschen. Musk antwortete darauf, dass sie offline gehen wird und kurze Zeit später kam die erneute Aufforderung doch auch die Tesla-Seite aus dem Netz zu nehmen. Musk fackelte nicht lange und wenige Minuten später waren beide Facebookseiten Geschichte.

Die beiden Seiten waren durchaus erfolgreich und hatten rund 2,6 Millionen Follower gehabt. Etwas, wofür andere Unternehmen viel zahlen würden. Doch Elon Musk tat wie ihm geheißen. Sucht man nun nach den beiden Seiten, erscheint nur eine Fehlermeldung: „Leider ist dieser Inhalt derzeit nicht verfügbar“. Bemerkenswert ist, wie schnell die Löschaktion von Statten ging. Keine halbe Stunde nach dem ersten Tweet waren beide Seiten offline.

Doch damit nicht genug, natürlich hat Elon Musk auch eine eigene Facebookseite, die sogleich als nächstes dran glauben musste. Zusammen mit der offiziellen Fanpage der Tesla-Tochter Solar City, wurde die Seite ins Nirvana geschickt. Auf Instagram gibt es die Profile übrigens noch. Vielleicht werden sie ebenfalls dem Erdboden gleich gemacht, wenn Musk realisiert, dass Instagram auch zu Facebook gehört.

Die Aktion hat von Nutzern viel Beifall erhalten. Alle, die das Twittergespräch verfolgten waren begeistert von Musks Entschlossenheit. Wer es ihm gleichtun will, kann natürlich sein Facebook-Profil löschen. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, liest am besten unseren Artikel zum Thema #Faxit.

via: t3n

Powered by WPeMatico

AdSense

Bitcoin GPU Miner